Die Regenbogenbrücke    

Diesseits des Himmels beginnt eine Brücke, die "Regenbogenbrücke" genannt wird. Wenn ein Tier stirbt, das besonders eng mit einem Menschen im Diesseits verbunden war, dann betritt es diese in allen Farben leuchtende Regenbogenbrücke und findet im Jenseits ein Paradies; Wiesen, Hügel, Täler, Wälder - für jeden unserer Lieblinge findet sich die richtige Umgebung. Sie laufen und spielen miteinander, ganz unbeschwert. Es gibt Futter, Wasser und reichlich Sonnenschein. Unsere Lieblinge fühlen sich warm und geborgen.

Alle Tiere, die alt oder krank die Erde verließen, bekommen ihre Jugend und ihre Gesundheit zurück, die verletzten oder verstümmelten Tiere werden wieder stark und vollständig - so, wie wir sie in unserer Erinnerung an die vergangenen glücklichen Tage in unserem Herzen bewahrt haben.

Die Tiere sind glücklich und zufrieden - mit Ausnahme einer Kleinigkeit: Jedes von ihnen vermisst jemanden - einen Menschen, den es zurücklassen musste.

Und so spielen und toben sie Tag für Tag miteinander - bis plötzlich eines von ihnen innehält und den Blick in die Ferne richtet. Seine glänzenden Augen werden wachsam, der Körper beginnt zu beben. Dann löst es sich plötzlich von der Gruppe und fliegt geradezu über das Gras, wird schneller und schneller. Es hat DICH entdeckt! Und wenn Ihr Euch trefft, feiert Ihr ein glückliches Wiedersehen und wisst, dass NICHTS Euch wieder trennen kann. Glücklich küsst Ihr Euch. Du streichelst immer wieder den liebgewonnenen Kopf, schaust tief in diese Augen, die so lange von Deinem Leben getrennt, aber nie aus Deinem Herzen verschwunden waren. 

Irgendwann sind wir alle wieder vereint!

Der Stammvater der Ferridays ist nicht mehr unter uns...

Ch. Int. Happy Valley`s Aaron

blue-tabby-cl., 26.04.1997 - 10.11.2011


mit 2 Jahren

mit 4 Jahren

mit 8 Jahren

mit 11 Jahren

mit 13 Jahren

Der Aaron war unser erster Zuchtkater. Leider markierte er, sonst hätten wir ihn nie kastrieren lassen. Wir sahen ihn das erste Mal mit 6 Monaten auf einer Ausstellung. Den mussten wir haben! Unsere erste Maine Coon. Aaron hat uns nicht enttäuscht. Er ist genau das geworden, was jeder Maine Coon Fan sich wünscht: Groß und kräftig, anhänglich, verspielt und super-schmusig. Und "nebenbei" hat er uns noch wunderschöne Kitten beschert; insgesamt fünf Würfe. Es sind mehrere BIV- und BIS-Gewinner darunter. Leider wollte das Schicksal nicht, dass wir vor seiner Kastration noch ein Kitten von ihm behalten konnten. Zu der Zeit stellte sich bei den "Damen" einfach keine Trächtigkeit ein. Und das hat nicht an Aaron gelegen, wie er uns mit einer Fremddeckung noch bewiesen hat...

Aaron blieb - obwohl "nur" ein Kastrat - der unangefochtene Chef in unserem Haus. Er regierte die Katzengemeinschaft mit großer Gelassenheit. Nur wenn der Nachbarkater ums Haus strich, konnte man sehen, wie jemand wütend wird!

Leider bekam auch Aaron CNI. Er hat noch ein paar gute Jahre mit der Erkrankung verlebt. Zuletzt ging es aber nicht mehr... Mir fiel es unheimlich schwer, den richtigen Moment für die Erlösung von seinem Leiden zu finden. Immer, wenn ich meinte, es sei soweit, gab Aaron mir Zeichen, dass er noch kann und will. Die Tierärztin schimpfte zwar mit mir, weil Aaron schon so extrem abgemagert war - aber ich bin überzeugt, zusammen mit unserem Aaron den für UNS passenden Moment gefunden zu haben. Er wirkte ohne Angst und schlief sanft und ruhig ein.

Was bleibt noch zu sagen? Aaron - we love you!

 

 

Eine Grande Dame hat die Bühne des Lebens verlassen...

Ch. Cheyenne of Loveliness   

silver-black-tabby-mc., 09.01.1998 - 13.10.2009

Alles hat seine Zeit,
die Zeit der Liebe,
der Freude und des Glücks,
die Zeit der Sorgen und des Leids.
Es ist vorbei. Die Liebe bleibt.
Alles hat seine Zeit.
Es gibt eine Zeit der Stille,
eine Zeit des Schmerzes und der Trauer,
aber auch eine Zeit der dankbaren Erinnerung.
Alles Wachsen ist ein Sterben,
jedes Werden ein Vergehen.
Alles Lassen ein Erleben,
jeder Tod ein Auferstehn.
(Tagore)
 

mit 10 Jahren

mit 6,5 Jahren 

Cheyenne und ihr erster Wurf mit 5 Wochen
Stammbaum

Unsere Cheyenne war eine echte Lady: Elegant und distanziert. Sie herrschte über den ganzen Katzenclan - außer über Aaron. Aaron und Cheyenne waren wie ein altes Ehepaar miteinander, sie hingen sehr an dem anderen. Cheyenne war eine wahre Maine Coon Schönheit mit großrahmigem Körperbau, langem Schwanz, einer kantigen Schnauze und schön geschwungenem Profil. Die Ohren trugen kleine Pinsel. Wegen ihres Typs und auch wegen ihrer sehr guten Gesundheit war sie für unsere kleine Zucht wertvoll. Cheyenne war zwei Würfen eine liebevolle Mutter. Sie war bis nach ihrem 10. Lebensjahr potent, hat uns aber leider nicht mehr den so sehr ersehnten dritten Wurf geschenkt, aus dem wir uns gern etwas behalten hätten. Nachdem im Frühjahr 2008 der erhoffte Nachwuchs ca. in der fünften Trächtigkeitswoche abgestorben ist und resorbiert wurde, hat sie leider nicht mehr aufgenommen. Nach einigen Monaten wurde Cheyenne kastriert. Leider bekam sie einen Gesäugetumor, der im Februar 2009 operativ entfernt wurde. Im September 2009 bemerkten wir dann, dass Cheyenne ab und an merkwürdig angestrengt hustete. Eine beim Tierarzt vorgenommene Röntgenuntersuchung brachte die erschütternde Diagnose: Der Krebs hatte leider in die Lunge gestreut. Wir versuchten eine alternativmedizinische Behandlung. Nach der Feststellung dieser schweren Erkrankung lebte Cheyenne aber nur noch drei Wochen. Nachdem wir abends zuvor noch beim Tierarzt waren, der eine relativ stabile Konstitution feststellte, fand ich Cheyenne am Morgen des 13.10.2009 schwer atmend und lang am Boden ausgestreckt liegend vor. Aaron lag dicht an ihrer Seite und versuchte, sie zu trösten. Cheyenne hatte Atemnot und wir entschlossen uns, keine weiteren Behandlungsversuche zu unternehmen. So verloren wir diese wunderbare Katze.

 

 

Unser Ein und Alles - Quincy (aka Hugo von der Neidenburg)

Birma, seal-point, 20.03.1995 - 26.07.2008

Unser Herz will Dich halten.
Unsere Liebe Dich umfangen.
Unser Verstand musste Dich gehen lassen.
Denn Deine Kraft war zu Ende
und Dein Tod eine Erlösung.


mit 3 Jahren

mit 6 Jahren

mit 10 Jahren

mit 12 Jahren und 8 Monaten

Unser Quincy war ein sog. Liebhabertier. Und lieb hatten wir ihn! Quincy war unsere erste gemeinsame Katze. Er kam zusammen mit einer Kartäuserkatze zu uns. Die beiden mochten sich aber nicht. Die Kartäuser-Dame war leider eine echte Einzelkatze. Unser Quincy aber nicht, und so war es nur gut, dass der Aaron bei uns eingezogen ist. Die beiden liebten sich heiß und innig, sie waren ein tolles Kastraten-Paar. Aaron vermisst Quincy sehr! Als unsere erste Katze hatte Quincy immer eine Sonderstellung bei uns. Er schlief mit im Bett und durfte vieles, was den anderen im Katzenteam versagt ist. Mit 8 Jahren wurde bei Quincy CNI diagnostiziert. Er hat fünf Jahre lang tapfer gegen die Krankheit gekämpft. Dann aber war seine Kraft zu Ende. Er fraß nichts mehr und am letzten Lebenstag trank er auch nichts mehr, er konnte sich kaum mehr auf den Beinen halten, aber das Herz war noch immer so stark. Quincy wog zuletzt nicht einmal mehr 2,5 kg. Den sog. letzten Liebesdienst von uns hat er dankbar angenommen. Der Tod dieses gealterten und von der Krankheit schwer gezeichneten Katers war wortwörtlich eine Erlösung für ihn. Deshalb tut der Verlust aber nicht weniger weh. Wir liebten Quincy so sehr!

 

 

In loving memory - Ferridays Ronja

blue tabby classic, 04.02.2000  -  15.10.2000   

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein
war Teil von unserem Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein
uns immer, immer fehlen.

Ronja war die erste eigene Nachzucht, die wir behalten haben. Leider meinte das Schicksal es nicht gut mit ihr. Sie durfte nur 8 Monate alt werden. Ronja starb sehr plötzlich, gerade als ich mit einer Freundin telefonierte. Sie spielte mit den kätzischen Freunden an der Haustreppe. Auf einmal sah ich wie sie den Rücken komisch durchbog und einfach tot umfiel. Gestorben - von einer Sekunde auf die andere. Eine Obduktion ergab, dass Ronja an DCM litt, d.h. ihre Herzwand war zu dünn. Eine Krankheit, die heute kaum noch auftritt, bei Ronja aber leider doch. Die Erinnerung an den plötzlichen Tod Ronjas sitzt tief eingebrannt in meinem Kopf. Sie war ein süßes Einzelkind, an denen hängt man ja bekanntlich besonders...

 

 

 

 

They say memories are golden well maybe that is true.
I never wanted memories, I only wanted you.

A million times I needed you, a million times I cried.
If love alone could have saved you you never would have died.

In life I loved you dearly, In death I love you still.
In my heart you hold a place no one could ever fill.

If tears could build a stairway and heartache make a lane,
I'd walk the path to heaven and bring you back again.